RUNNINGSERVER.com
StartseiteDownloadThE lAb!LinksFaqImpressumDatenschutz
GO!
Men├╝:

Interessantes
The Lab - Das Mikorwellenmessger├Ąt The Lab - EL84 Roehrenverstaerker The Lab - EKG-Ger├Ąt The Lab - Mikrowelle schlachten
The Lab - pdp8-Panel
The Lab - R├Ântgenstrahlung
The Lab - Omi┬┤s Teletype
The Lab - MBS128
The Lab - Das Datenklo
The Lab - Teleschirm 101
The Lab - Imag. Machine

N├╝tzliches
The Lab - Serielles Terminal
The Lab - R├Âhrenmonitor kalibrieren
The Lab - Der Infrarot Repeater
The Lab - Der Infrarot Repeater 2
The Lab - SGI Adapter
The Lab - Dornroe├čchenschaltung
The Lab - Siemens P1 entsperren
The Lab - Die Wetterstation
The Lab - Die Wetterstation 2.0
The Lab - Kolophoniumkomb├╝se

Chipkarten
The Lab - ChicardLab
The Lab - DeveloperCard
The Lab - geekKarte
The Lab - Xcos
The Lab - Magnetkarten
The Lab - rfidLab

Platinenfertigung:
The Lab - Platinen belichten
The Lab - Platinen Ätzen
The Lab - SMD L├Âten

DEC:
The Lab - Vax Adapter
The Lab - QBus Vorlage
The Lab - QBus Vorlage
The Lab - pdp11tool

Laser:
The Lab - Laser
The Lab - Laser Leistungsbegrenzer
The Lab - Laser Spiegelhalter
The Lab - Laser Strahlschalter
The Lab - ALC60 Gold Control
The Lab - Vectorchrom
The Lab - Diode-Controller
The Lab - ilda2signleened

Bildschirmtext:
The Lab - Bildschirmtrix
The Lab - DBT-03 Modem
The Lab - miniBTX
The Lab - mikroPAD

Funk:
The Lab - Usrp external Clock
The Lab - Lband Empfang
The Lab - Das Datenklo

Das Datenklo:
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergr├Â├čern Mancheiner wird sich bestimmt noch an die d├╝steren Bundespostzeiten erinnern. Die Bundespost - das gro├če ungelenke gelbe Monster bestimmte damals mit eiserner Faust welche Endger├Ąte am Telefonnetz betrieben werden durften und welche nicht. Am Telefon herumbasteln war damals streng verboten. Genau in diese Zeit (1984) f├Ąllt das CCC-Modem, welches wegen der Verwendung von Sp├╝hlastenverbindern f├╝r den Akustikkopplerteil den Spitznamen "Datenklo" erhielt. Da es sich um ein selbstgebautes Ger├Ąt ohne entsprechende Zulassung handelte war es damals streng verboten es auch nur in die N├Ąhe eines Telefons zu bringen. Das Datenklo war zweifels ohne ein Zeichen des Protests und des Ungehorsams gegen├╝ber der Bundespost - eine geniale Entwicklung die f├╝r viele Computerpioniere ein St├╝ck Freiheit bedeutete.

Motivation:
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergr├Â├čern Wie viele CCC-Modems jemals gebaut wurden ist v├Âllig unklar. Realistisch d├╝fte eine St├╝ckzahl von 10-15 St├╝ck sein. Ein Exemplar befindet sich im Heinz Nixdorf Museum in Paderborn. Die meisten Modems d├╝rften mit samt den Computern mit denen sie benutzt worden sind im Elektronikschrott gelandet sein. Da ich mich gelegentlich mit Computergeschichte und der Vereinsgeschichte des CCC auseinandersetze stie├č ich immer wieder auf dieses Ger├Ąt und als ich eines Tages von meiner Schwester eine Originalausgabe der Hackerbibel Teil 1, welche alle technischen Unterlagen zum Datenklo enthielt geschenkt bekam war es irgendwie klar das ich eins bauen musste. Leider stellte sich schnell heraus das der verwendete Modem-IC schon lange abgek├╝ndigt war. Allerdings fand sich bei einer auf seltene Bauteile spezialisierten Firma noch eine Hand voll Exemplare. Ich bekam 8 ICs f├╝r einen fairen Preis. Alle anderen Bauelemente waren Standartteile die sich ohne Probleme beschaffen lie├čen. Nach dem ich also den seltenen IC hatte habe ich das Layout abgescannt und ge├Ątzt. Danach verlor ich erstmal die Lust und die Platinen lagen etwa ein Jahr im Schrank. Doch dann erfuhr ich das ein ├Âffentlich rechtlicher Fernsehsender eine Doku ├╝ber den CCC drehen wollte und auch gerne ein Datenklo zeigen wollte. Das war dann ein valider Grund das Datenklo fertig zu bauen.

├ťberblick:
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergr├Â├čern Die technische Dokumentation des Datenklo ist bis heute in hervorragender Qualit├Ąt in der Hackerbibel Teil 1 (Das Datenklo des CCC) ├╝berliefert. Es war kein Problem das Datenklo nachzubauen. Trotz allem sei hier noch einmal der technische Aufbau skizziert: Das Datenklo, offizielle Bezeichnung "CCC-Modem" ist ein einfaches FSK Modem welches vor allem daf├╝r entworfen wurde als Akustikkoppler betrieben zu werden. Die Maximalgeschwindigkeit betr├Ągt etwa 1200 Baud. Es besteht aus dem Modemchip AM7911 welcher mit entsprechender Peripherie beschaltet ist. Diese Peripherie ist zum einen ein RS232 Levelshifter welcher die 5V-TTL Pegel des AM7911 auf RS232 pegel und umgekehrt konvertiert. Und zum anderen ein mit Operationsverst├Ąrkern aufgebauter Audioteil welcher aus einem Mikrofonverst├Ąrker f├╝r den Modem-Input und einem Audioverst├Ąrker f├╝r den Modem-Output besteht. Zus├Ątzlich wurde als Alternative zum Akustikkoppler noch ein normales Telefoninterface hinzugebaut welches aus einem Operationsverst├Ąrker und einem Telefon├╝bertrager besteht. So kann das Datenklo auch als normales Modem direkt am Telefonnetz betrieben werden.

Der Nachbau:
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergr├Â├čern Wie schon erw├Ąhnt sind beim Nachbau des Datenklos eher wenig Schwieriegkeiten zu erwarten. Die einzige Schwierigkeit die sich jetzt, 26 Jahre nach dem Erscheinen stellt ist der Modem-IC AM7911. Dieser IC ist schon lange eingestellt. Ich habe meinen AM7911 von Demotronic, einer auf das Recycling vor allem seltener elektronischer Bauelemente spezialisierte Firma, erworben. Mit etwas Gl├╝ck findet man auch in alten Kommunikationsendger├Ąten noch AM7911. Zum Beispiel ist mir in einem Mulitkom-S1 BTX-Terminal mal einer begegnet - allerdings die PLCC-Version. F├╝r den Akustikkoppler verwendete ich wie vom CCC empfohlen Sp├╝lkastenverbinder und kleine Laustsprecher. Getestet habe ich das Modem Schrittweise. Ich empfehle zu aller erst den Taktgenerator zu testen da dies am einfachsten ist. Dann kann man mit einem Draht die RX/TX Pins an der Fassung vom AM7911 br├╝cken und so den RS232 Levelshifter testen. Danach kann man den AM7911 in die Fassung setzen und mit einem Jumper Audio-Ausgang mit Audio-Eingang verbinden. Dann wei├č man das der Chip funktioniert. Erst zum Schluss habe ich dann den Audioteil getestet. Leider ben├Âtigt das Datenklo 4 Spannungen, +5V, -5V, +12V, -12V. Allerdings laut Bauanleitung nicht allzu hohe Str├Âme. Es w├Ąre durchaus denkbar sich diese Spannungen auch mit zwei DC/DC Wandlern zu erzeugen. Dann k├Ânnte man das Datenklo vielleicht sogar ├╝ber USB mit Strom versorgen. Ich habe der Einfachheit ein altes Notebooknetzteil hergenommen welches alle Spannungen bis auf -5V von sich aus lieferte. Die -5V habe ich mir dann mittels Spannungsregler aus den -12V erzeugt.

Fazit:
Klicken Sie auf das Bild um es zu vergr├Â├čern Das Datenklo ist ein wirklich cooles Ger├Ąt. Vor allem die Nachbausicherheit zeugt von einem sehr sorgf├Ąltigem Vorgehen. Wer immer hinter der Entwicklung des CCC-Modems steckt, er hat wirklich gute Ingenieurarbeit geleistet! Aber wof├╝r braucht man sowas heute eigentlich noch? Nun ja. Man k├Ânnte das Datenklo als Effektger├Ąt verwenden. 1200 Baud Packetradio w├Ąre auch ein denkbarer Anwendungsfall. Und nicht zuletzt k├Ânnte es auf Grund der Tatsache das der AM7011 auch V23 kann zum Reveresengineering von BTX-Terminals mit eingebautem Modem gute Dienste leisten. In jedem Fall stehen spannende Experimente an: Funktioniert eine Datenverbindung ├╝ber GSM? Gibt es da Probleme mit dem Sprachcodec? Geht es auch ├╝ber Voip usw... F├╝r alle die sich jetzt auch ein Datenklo bauen wollen habe ich hier noch ein par Links und die technische Dokumentation zum Download:

Dokumentation zum Download:
Download - Datenklo

├ťbrigens kann man mit dem Datenklo ganz toll Musik machen: F├╝r interessierte habe ich mal eine kleine H├Ârprobe bereitgestellt.

Wikipedia - Datenklo
Demotronic - Quelle f├╝r AM7911

Tip: Schau dir doch auch mal meine Computersammlung an!
(c)2001-2018 Philipp Maier, Hohen Neuendorf